Filter schließen
 
  •  
von bis
  •  
  •  

Signalpfeifen im professionellen Umfeld gefragt

Noch heute zählt zur persönlichen Ausstattung von vielen Polizeieinheiten, Feuerwehrmannschaften und auch militärischen und militärnahen Einheiten eine Signalpfeife als Ausrüstungsgegenstand. Dieser kleine Teil der Ausrüstung hat es in sich. Denn die Signalpfeife kann in vielen Situationen geradezu lebensrettend sein. In erster Linie geht es beim Einsatz einer solchen Pfeife häufig darum, Aufmerksamkeit zu erzeugen. Ob es darum geht, eine bestimmte Person in einer Menschenmenge auf sich aufmerksam zu machen und beispielsweise zum Anhalten zu bewegen oder aber auch sich den Weg schneller durch große Personenansammlungen zu bahnen. Die Trillerpfeife ist perfekt dazu geeignet, dabei zu unterstützen. Der spezielle Ton, den sie erzeugt, unterscheidet sich stark von anderen Umgebungsgeräuschen und hebt sich damit deutlich ab. So nehmen andere Personen in der Nähe sie schon von Weitem wahr und können entsprechend darauf reagieren.

Signale geben auf hoher See

Ob es sich um private Segeltörns handelt oder ob bei der Marine. Signalpfeifen dürfen auch dort nicht fehlen. Denn mit ihnen können sich Schiffe untereinander auch dann noch verständigen, wenn moderne Kommunikationsmittel ausgefallen sind oder aus anderen Gründen nicht nutzbar sind. Auch innerhalb der Mannschafften von Segeljachten oder größerer Schiffe kann es hilfreich sein, auf diese einfache und unkomplizierte Methode zurückgreifen zu können, um sich rasch mit den anderen Mitgliedern der Mannschaft verständigen zu können. In vielen Fällen geht es darum, entweder Warnungen auszusenden oder aber auch in Not auf sich aufmerksam zu machen. Mit der Pfeife lassen sich selbstverständlich auch verschiedene Signale abgeben, die komplexerer Natur sind. Bei vorheriger Absprache an Bord ist es so auch möglich, sich mit Pfeiftönen ähnlich Morsezeichen zu verständigen und damit auch Botschaften mit mehr Inhalt schnell über größere Distanzen zu übermitteln. So können auch bei schlechtem Wetter und Sturm, wenn die Sicht eingeschränkt ist, noch sehr genau Signale verlässlich abgegeben und wahrgenommen werden. Denn der besondere Ton der Signalpfeife dringt auch noch durch das stärkste Toben des Windes.

Anforderungen an professionelle Signalpfeifen

Im Polizei- und Rettungsdienst, aber auch im professionell ausgeübten Sport werden immer hohe Anforderungen an die Materialien der Ausrüstung gestellt. Ebenso hoch sind die Anforderungen selbstverständlich auch an die Signalpfeife. Daher wird hier ein hochwertiges Modell gewählt, das verlässlich funktioniert, aber auch robust ist und in der Lage ist, einen Pfiff in entsprechender Lautstärke abzugeben. Nur so gelingt es, auf sich aufmerksam zu machen und auch bei schwierigen Lautstärkebedingungen sich Gehör zu verschaffen.

Viele Einsatzkräfte vertrauen daher auf die bewährten ACME Signalpfeifen, die einen unverkennbaren Laut von sich geben und aufgrund der besonderen Machart lange Lebensdauer gewährleisten. Die Qualität made in Britain zeichnet sich durch viele Details aus. Vernickelter Messing ist ein hervorragendes Material für lange Nutzungsdauer.

Gerade für Rettungskräfte ist es natürlich immer wichtig, dass die Signalpfeife stets zur Hand ist, wenn sie gerade gebraucht wird. Praktischerweise werden die Pfeifen daher an Bändern angebunden, die mit entsprechenden Befestigungen versehen sind. So lassen sich die Signalpfeifen sehr einfach um den Hals hängen oder aber auch an Taschen, Gürtel oder anderen Ausrüstungsgegenständen anhängen.

Von der Boatswain Pipe bis zur Metropolitan Whistle

Die verfügbaren Signalpfeifen unterscheiden sich nicht nur durch die Materialien, aus denen sie gefertigt werden, sondern ebenso auch durch ihre Form und Gestalt. Besonders beliebt bei Einsatzkräften ist beispielsweise die Metropolitan Whistle No. 15. Sie ist die traditionelle Signalpfeife der englischen Bobby. Schon im Jahr 1883 wurde sie für die englische Polizei entwickelt und wird seither in gleicher Form gebaut. Der besondere Sound, der vielen aus britischen Filmen und Krimis bekannt ist, ist bis zu 1,6 Kilometer weit hörbar und damit auch aus der Distanz sehr gut wahrnehmbar.

Eine weitere Sonderform ist die ACME Boatswain Pipe. Diese geschwungen geformte Signalpfeife ist bereits seit 1870 im Einsatz, um Matrosen am Schiff Signale zu geben. Sie erzeugt einen sehr hohen Ton, der auch in weiter Entfernung und auch oben in den Schiffsmasten noch gut hörbar ist. Auch hier wurde wiederum darauf geachtet, dass ein Signalgeber zur Verfügung steht, der auch unter widrigen Bedingungen verlässlich seine Dienste leistet. Diese besondere Pfeife wird heute vorwiegend zu Sammlerzwecken und als Schmuckpfeife verwendet, ist aber natürlich voll funktionsfähig für die Nutzung an Bord.

Mit der ACME No. 58 Titanic Mates steht darüber hinaus noch eine Signalpfeife zur Verfügung, die historische Anknüpfpunkte finden lässt. Denn dieses aus Messing mit solider Verchromung versehene Modell kam bereits auf der Titanic zum Einsatz. Die erhältliche Pfeife ist in derselben Bauform gefertigt wie damals und wird sogar auf denselben Originalmaschinen gefertigt. Damit erzeugt sie auch denselben Ton, wie ihn wohl in jener unglückseligen Nacht die Matrosen des berühmtesten Schiffes der Welt abgegeben haben und so zumindest einen Teil der Passagiere retten konnten. Die No. 58 von ACME eignet sich daher besonders gut für Menschen, die auch an der besonderen Historie in der Schifffahrt interessiert sind.

Wenn die Signalpfeife Leben rettet

Ein sehr wichtiger Bereich, wo Signalpfeifen selbstverständlich eingesetzt werden, ist der Outdoor-Sportbereich. Denn überall dort, wo sich Sportler ihren Weg auf Skiern, mit Paragleitern, auf Schneeschuhen oder in Wanderschuhen durch unwegsames und wenig frequentiertes Gelände bahnen, ist es ratsam, auch eine Signalpfeife zur Ausrüstung zu zählen. Denn im Falle eines Unfalls, einer Verletzung oder schlichtweg verlorener Orientierung können andere Menschen, die sich ebenfalls gerade sportlich in der Nähe betätigen, auf einen aufmerksam werden. Professionelle Signalpfeifen sind so gebaut, dass sie sehr laut gepfiffen werden können und damit auch über große Distanzen gut hörbar sind.

Dank des Trillereffekts muss dennoch nicht allzu stark hinein geblasen werden. Dies ist vor allem dann vorteilhaft, wenn mitunter eine längere Wartezeit einkalkuliert werden muss, bis Hilfe naht, da die Gegend, in der ein Zwischenfall passiert ist, nicht stark frequentiert wird. Auf diese Weise kann die Signalpfeife sogar Leben retten. Doch sie kann selbstverständlich auch vor Gefahren warnen, noch bevor ein Unfall geschehen ist. Gerade dann, wenn mehrere Sportler gemeinsam unterwegs sind, kann es beim Mountainbiking, Paragliding oder ähnlich rasanten Sportarten oft vorkommen, dass andere Sportler ein Hindernis oder ein Risiko nicht gesehen haben. Hier gilt es, diese rasch darauf aufmerksam zu machen. Mit einem Pfiff ist es möglich, hier rasch für Aufmerksamkeit zu sorgen und die entsprechende Stelle anzudeuten.

Noch heute zählt zur persönlichen Ausstattung von vielen Polizeieinheiten, Feuerwehrmannschaften und auch militärischen und militärnahen Einheiten eine Signalpfeife als Ausrüstungsgegenstand.... mehr erfahren »
Fenster schließen
Signalpfeifen im professionellen Umfeld gefragt

Noch heute zählt zur persönlichen Ausstattung von vielen Polizeieinheiten, Feuerwehrmannschaften und auch militärischen und militärnahen Einheiten eine Signalpfeife als Ausrüstungsgegenstand. Dieser kleine Teil der Ausrüstung hat es in sich. Denn die Signalpfeife kann in vielen Situationen geradezu lebensrettend sein. In erster Linie geht es beim Einsatz einer solchen Pfeife häufig darum, Aufmerksamkeit zu erzeugen. Ob es darum geht, eine bestimmte Person in einer Menschenmenge auf sich aufmerksam zu machen und beispielsweise zum Anhalten zu bewegen oder aber auch sich den Weg schneller durch große Personenansammlungen zu bahnen. Die Trillerpfeife ist perfekt dazu geeignet, dabei zu unterstützen. Der spezielle Ton, den sie erzeugt, unterscheidet sich stark von anderen Umgebungsgeräuschen und hebt sich damit deutlich ab. So nehmen andere Personen in der Nähe sie schon von Weitem wahr und können entsprechend darauf reagieren.

Signale geben auf hoher See

Ob es sich um private Segeltörns handelt oder ob bei der Marine. Signalpfeifen dürfen auch dort nicht fehlen. Denn mit ihnen können sich Schiffe untereinander auch dann noch verständigen, wenn moderne Kommunikationsmittel ausgefallen sind oder aus anderen Gründen nicht nutzbar sind. Auch innerhalb der Mannschafften von Segeljachten oder größerer Schiffe kann es hilfreich sein, auf diese einfache und unkomplizierte Methode zurückgreifen zu können, um sich rasch mit den anderen Mitgliedern der Mannschaft verständigen zu können. In vielen Fällen geht es darum, entweder Warnungen auszusenden oder aber auch in Not auf sich aufmerksam zu machen. Mit der Pfeife lassen sich selbstverständlich auch verschiedene Signale abgeben, die komplexerer Natur sind. Bei vorheriger Absprache an Bord ist es so auch möglich, sich mit Pfeiftönen ähnlich Morsezeichen zu verständigen und damit auch Botschaften mit mehr Inhalt schnell über größere Distanzen zu übermitteln. So können auch bei schlechtem Wetter und Sturm, wenn die Sicht eingeschränkt ist, noch sehr genau Signale verlässlich abgegeben und wahrgenommen werden. Denn der besondere Ton der Signalpfeife dringt auch noch durch das stärkste Toben des Windes.

Anforderungen an professionelle Signalpfeifen

Im Polizei- und Rettungsdienst, aber auch im professionell ausgeübten Sport werden immer hohe Anforderungen an die Materialien der Ausrüstung gestellt. Ebenso hoch sind die Anforderungen selbstverständlich auch an die Signalpfeife. Daher wird hier ein hochwertiges Modell gewählt, das verlässlich funktioniert, aber auch robust ist und in der Lage ist, einen Pfiff in entsprechender Lautstärke abzugeben. Nur so gelingt es, auf sich aufmerksam zu machen und auch bei schwierigen Lautstärkebedingungen sich Gehör zu verschaffen.

Viele Einsatzkräfte vertrauen daher auf die bewährten ACME Signalpfeifen, die einen unverkennbaren Laut von sich geben und aufgrund der besonderen Machart lange Lebensdauer gewährleisten. Die Qualität made in Britain zeichnet sich durch viele Details aus. Vernickelter Messing ist ein hervorragendes Material für lange Nutzungsdauer.

Gerade für Rettungskräfte ist es natürlich immer wichtig, dass die Signalpfeife stets zur Hand ist, wenn sie gerade gebraucht wird. Praktischerweise werden die Pfeifen daher an Bändern angebunden, die mit entsprechenden Befestigungen versehen sind. So lassen sich die Signalpfeifen sehr einfach um den Hals hängen oder aber auch an Taschen, Gürtel oder anderen Ausrüstungsgegenständen anhängen.

Von der Boatswain Pipe bis zur Metropolitan Whistle

Die verfügbaren Signalpfeifen unterscheiden sich nicht nur durch die Materialien, aus denen sie gefertigt werden, sondern ebenso auch durch ihre Form und Gestalt. Besonders beliebt bei Einsatzkräften ist beispielsweise die Metropolitan Whistle No. 15. Sie ist die traditionelle Signalpfeife der englischen Bobby. Schon im Jahr 1883 wurde sie für die englische Polizei entwickelt und wird seither in gleicher Form gebaut. Der besondere Sound, der vielen aus britischen Filmen und Krimis bekannt ist, ist bis zu 1,6 Kilometer weit hörbar und damit auch aus der Distanz sehr gut wahrnehmbar.

Eine weitere Sonderform ist die ACME Boatswain Pipe. Diese geschwungen geformte Signalpfeife ist bereits seit 1870 im Einsatz, um Matrosen am Schiff Signale zu geben. Sie erzeugt einen sehr hohen Ton, der auch in weiter Entfernung und auch oben in den Schiffsmasten noch gut hörbar ist. Auch hier wurde wiederum darauf geachtet, dass ein Signalgeber zur Verfügung steht, der auch unter widrigen Bedingungen verlässlich seine Dienste leistet. Diese besondere Pfeife wird heute vorwiegend zu Sammlerzwecken und als Schmuckpfeife verwendet, ist aber natürlich voll funktionsfähig für die Nutzung an Bord.

Mit der ACME No. 58 Titanic Mates steht darüber hinaus noch eine Signalpfeife zur Verfügung, die historische Anknüpfpunkte finden lässt. Denn dieses aus Messing mit solider Verchromung versehene Modell kam bereits auf der Titanic zum Einsatz. Die erhältliche Pfeife ist in derselben Bauform gefertigt wie damals und wird sogar auf denselben Originalmaschinen gefertigt. Damit erzeugt sie auch denselben Ton, wie ihn wohl in jener unglückseligen Nacht die Matrosen des berühmtesten Schiffes der Welt abgegeben haben und so zumindest einen Teil der Passagiere retten konnten. Die No. 58 von ACME eignet sich daher besonders gut für Menschen, die auch an der besonderen Historie in der Schifffahrt interessiert sind.

Wenn die Signalpfeife Leben rettet

Ein sehr wichtiger Bereich, wo Signalpfeifen selbstverständlich eingesetzt werden, ist der Outdoor-Sportbereich. Denn überall dort, wo sich Sportler ihren Weg auf Skiern, mit Paragleitern, auf Schneeschuhen oder in Wanderschuhen durch unwegsames und wenig frequentiertes Gelände bahnen, ist es ratsam, auch eine Signalpfeife zur Ausrüstung zu zählen. Denn im Falle eines Unfalls, einer Verletzung oder schlichtweg verlorener Orientierung können andere Menschen, die sich ebenfalls gerade sportlich in der Nähe betätigen, auf einen aufmerksam werden. Professionelle Signalpfeifen sind so gebaut, dass sie sehr laut gepfiffen werden können und damit auch über große Distanzen gut hörbar sind.

Dank des Trillereffekts muss dennoch nicht allzu stark hinein geblasen werden. Dies ist vor allem dann vorteilhaft, wenn mitunter eine längere Wartezeit einkalkuliert werden muss, bis Hilfe naht, da die Gegend, in der ein Zwischenfall passiert ist, nicht stark frequentiert wird. Auf diese Weise kann die Signalpfeife sogar Leben retten. Doch sie kann selbstverständlich auch vor Gefahren warnen, noch bevor ein Unfall geschehen ist. Gerade dann, wenn mehrere Sportler gemeinsam unterwegs sind, kann es beim Mountainbiking, Paragliding oder ähnlich rasanten Sportarten oft vorkommen, dass andere Sportler ein Hindernis oder ein Risiko nicht gesehen haben. Hier gilt es, diese rasch darauf aufmerksam zu machen. Mit einem Pfiff ist es möglich, hier rasch für Aufmerksamkeit zu sorgen und die entsprechende Stelle anzudeuten.

Zuletzt angesehen